Englisch

Jakob Schubert macht es in der Qualifikation spannend

Der Auftakt der Herren im Vorstieg gestaltete sich heute Freitag (07.09.) deutlich spannender als gedacht: Jakob Schubert rutschte in der zweiten Qualifikationsroute ab und musste längere Zeit um den Aufstieg zittern. Am Ende qualifizierte er sich wie auch Max Rudigier und Georg Parma für das Halbfinale der besten 26. Adam Ondra (CZE) und Domen Skofic (SLO) gewannen die Qualifikation. Auch die anderen Favoriten wahrten ihre Medaillenchancen.

Kühle Temperaturen sorgten heute im Kletterzentrum Innsbruck beim Auftakt der Herren für gute Bedingungen. Adam Ondra hatte bei der Pressekonferenz am Mittwoch noch gesagt, dass er sich gut vorbereitet fühle. Dieses Gefühl bestätigte der Tscheche mit zwei Tops in der Qualifikation. "Ich fühle mich ganz gut und die Routen waren super! Schwierige Stellen und interessante Züge haben mir richtig Lust gemacht. Am Anfang war ich ein bisschen nervös, aber das ist normal bei einer Weltmeisterschaft!" Mit Alexander Megos (GER) und Stefano Ghisolfi (ITA) schafften zwei weitere Medaillenkandidaten in der Gruppe B den Aufstieg ohne Probleme. Für Europameister Romain Desgranges (FRA) ist die WM schon wieder vorbei: Der Franzose schied in der Qualifikation unerwartet aus. Top-Favorit Jakob Schubert machte es ungewohnt spannend. 


Jakob Schubert mit ungewohntem Fehler - Aufstieg trotzdem gelungen
In seiner ersten Route zeigte Lokalmatador Jakob Schubert, was er kann. Sicher kletterte er bis zum letzten Griff. In der zweiten Route bescherte Schubert den Zuschauern dann einen gehörigen Schrecken: Er stürzte bei der 5. Express-Schlinge. Eine gefühlte Ewigkeit später kristallisierte sich heraus, dass Schubert den Aufstieg schaffen würde. Dem Innsbrucker war die Erleichterung anzumerken: "Die zweite Runde war etwas technischer als die erste, in der es sehr gut lief. Vor allem der Start war sehr speziell. Der ging aber gut. Dann bin ich relativ weit unten mit dem Fuß abgerutscht. Schade, aber Hauptsache, ich bin weiter. Ich fühle mich sehr gut vorbereitet und es macht mir nichts aus, ob ich als Erster oder als Letzter ins Halbfinale einziehe. Die Karten werden am Sonntag wieder neu gemischt. Im Halbfinale werde ich auf jeden Fall alles geben und dem Publikum zeigen, dass ich fitter bin."

Max Rudigier mit gutem Gefühl ins Halbfinale

Für Max Rudigier lief das Halbfinale ausgezeichnet. Er kletterte in beiden Routen in souveräner Manier bis nahe ans Top und qualifizierte sich als 4. seiner Gruppe für das Halbfinale. Der 24-jährige Salzburger freute sich über seine starke Vorstellung: "In der ersten Route war ich ein wenig nervös, aber ich habe es gut hingekriegt! Deswegen hatte ich auch ein gutes Gefühl, was den Aufstieg ins Halbfinale angeht. In der zweiten Route lief es ideal, da habe ich mein Können gezeigt. Volles Risiko ist mein Motto - und dabei bleiben wir."

Der Kombinierer Georg Parma aus Niederösterreich erwischte den erhofften, erfolgreichen WM-Start. Der Niederösterreicher zog als dritter KVÖ-Athlet ins Halbfinale ein. "In der ersten Route bin ich glaube ich gut geklettert. In der zweiten Tour war ich ein bisschen müde, weil die Pause durch Verzögerungen in der ersten Runde kürzer war. Das habe ich schon gemerkt. Ich bin jetzt voll motiviert und werde im Halbfinale alles geben!"

Der erst 19-jährige Mathias Posch zeigte bei seiner ersten WM in der allgemeinen Klasse sein Potential und belegte Rang 35.


Die ersten WM-Medaillen werden morgen Samstag (08.09.) vergeben

Für 4 Österreicherinnen und 22 andere Athletinnen aus 11 Ländern geht es morgen (08.09.) ab 13:00 Uhr in der Olympiaworld um die Finaltickets. Um 19:00 Uhr startet das Finale, in dem die ersten Medaillen der Kletter-WM 2018 vergeben werden. Beide Runden werden live auf ORF Sport+ übertragen. Die Siegerehrung findet um 21:45 am Innsbrucker Marktplatz statt.
Für die Herren geht es am Sonntag ab 13:00 Uhr weiter, wenn das Halbfinale in der Olympiaworld stattfindet. Das Finale der Herren startet am gleichen Tag um 19:00 Uhr.    

 

Text: Ben Lepesant und Martin Roseneder

Facts

2000 Griffe

58 NATIONEN

834 ATHLETEN

20.000 FREIWILLIGE ARBEITSSTUNDEN

500 KG CHALK

Climb. Come together. Celebrate!